Die Postfiliale im Hotel auf dem Lerchenberg schließt Ende Juni. Bereits im März ist dies bekannt geworden und seit einiger Zeit verkündet der Aushang am Eingang zum Hotel von geänderten Öffnungszeiten bis zur Schließung. Es ist klar, dass der Lerchenberg eine neue Postfiliale braucht, die alle Postdienste zu guten und vernünftigen Öffnungszeiten anbietet. Gerade vor dem Hintergrund eines Stadtteils mit sehr hohem Altersdurchschnitt liegt dies auf der Hand. Tatsächlich ist es aber schwer an verlässliche Informationen zu einer zukünftigen Lösung auf dem Lerchenberg zu kommen. Die CDU hat im Ortsbeirat bereits nachgefragt, aber wie immer von der Stadt nur unzureichende Antworten bekommen. Wir kennen dies von anderen Anfragen und wir haben nicht das Gefühl, dass die Anliegen des Ortsbeirates ernst genommen werden. Auch die Post scheint hier eher eine Hinhaltetaktik zu verfolgen. Wie in der Samstagsausgabe der AZ zu lesen war bereitet die Post derzeit einen Notbetrieb vor. Was dies hinsichtlich Öffnungszeiten für die Lerchenberger bedeutet kann sich jeder selber ausmalen. Auch die AZ hat schon jetzt festgestellt, dass die Aussagen der Stadt aus dem Wirtschaftsdezernat und die Mitteilungen der Post nur schwerlich zusammenpassen. Eine ähnliche Situation haben wir derzeit mit unserem Bürgerhaus, auch hier bringt die Stadt immer wieder andere Gründe für den Zeitverzug vor, wirklich nachvollziehbar sind diese nicht. Über die Sanierung des Einkaufszentrum brauchen wir da noch gar nicht sprechen. Wann fängt die Stadtverwaltung an sich für die Lerchenberger zu engagieren?