Öffnungszeiten der Ortsverwaltung Lerchenberg

Zur Sitzung des Ortsbeirates im Juni 2020 hatte die CDU-Fraktion eine Anfrage zur Verfügbarkeit der Lerchenberger Ortsverwaltung gestellt (Anfrage Nr. 0646/2020 der CDU). Gemäß der Antwort der Stadtverwaltung war die Ortsverwaltung Lerchenberg im Jahr 2018 aufgrund von Urlaub, Krankheit und anderen Gründen an 49 Tagen geschlossen. Im Jahr 2019 summierten sich die Schließungstage auf 82 Tage. Wegen Corona-Schließungen sind die Zahlen aus dem Jahr 2020 nicht richtig aussagekräftig, aber bis einschließlich Juni waren es bereits 29 Schließungstage. In einer weiteren Anfrage zur Ortsbeiratssitzung im September 2020 (Anfrage Nr. 1584/2020 der CDU) fragten wir die Stadtverwaltung u. a. warum es für die Ortsverwaltung Lerchenberg keinen personellen Ersatz für die geplanten und ungeplanten Schließungstage gibt? Die Stadtverwaltung antwortete darauf, dass “für die Ortsverwaltungen grundsätzlich sogenannte „Springer“ eingeteilt werden, um planbare Ausfälle zu kompensieren und die Verfügbarkeit weiterhin gewährleisten zu können. Diese „Springer“ werden jedoch seit den Vereinbarungen zum Kommunalen Entschuldungsfonds vorrangig in den größeren Ortsverwaltungen eingesetzt und sind demnach nicht immer verfügbar.”

Aus unserer Erfahrung heraus führt das Ausweichen auf Ortsverwaltungen in benachbarten Stadtteilen zu erheblichen Wartezeiten oder unter Corona-Bedingungen dazu, dass Termine erst in einigen Wochen zur Verfügung stehen. Auch in Verbindung mit der Altersstruktur auf dem Lerchenberg ist das Ausweichen auf Ortsverwaltungen in anderen Stadtteilen oder in der Innenstadt mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden (Stichwort Mobilität). Auch der Verweis darauf, dass einige wenige Leistungen auch Online beantragt werden können hilft dieser Altersgruppe regelmäßig nicht.

Die Mainzer Allgemeine Zeitung hat jetzt am 05.01.2021 darüber berichtet (siehe hier), dass es ein neues Konzept für die Mainzer Ortsverwaltungen gibt. Kürzere Wartezeiten und eine gleichmäßigere Verteilung der Kundenströme verspricht dieses Konzept. Dazu wurden Dienstleistungsnachmittage in einzelnen Ortsverwaltungen auf andere Tage verschoben und einige wenige Öffnungsstunden zwischen den Ortsverwaltungen neu verteilt. Der große Wurf scheint es also nicht zu sein.

An den Öffnungszeiten der Ortsverwaltung Lerchenberg ändert sich nichts, wie immer steht der Lerchenberg hinten an. Einzig eine neue Stelle für eine Springerkraft könnte für den Lerchenberg eine Besserung bringen, jedoch wissen wir (s. o.), dass diese Springerkräfte vornehmlich in den großen Ortsverwaltungen eingesetzt werden und vor dem Hintergrund der vielen Schließungstage dürfte eine Stelle bei 15 Ortsverwaltungen ohnehin nicht viel bringen.

Es ist auch zu lesen, dass das neue Konzept mit allen Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern abgestimmt wurde und alle zufrieden seien. Schade, dass wir davon erst aus der Zeitung erfahren, der Ortsbeirat wurde auch nicht informiert. Und auf unsere Anfragen im Ortsbeirat hätten wir uns wenigstens einen Hinweis auf das neue Konzept gewünscht, denn so wie im Artikel beschrieben, wurde es mehrere Monate vorbereitet und die Besucherströme statistisch ausgewertet. Aber wir bleiben am Thema dran und werden weitere Anfragen dazu im Ortsbeirat stellen.