Nicht genug Kita-Plätze auf dem Lerchenberg

Zwar befinden sich derzeit 7 Kindertagesstätten im gesamten Mainz im Bau, aber die Stadt Mainz hängt hinsichtlich dem tatsächlichen Bedarf doch stark hinterher. So hat die CDU-Lerchenberg im Ortsbeirat immer wieder Anfragen zu diesem Thema gestellt, doch erst jetzt hat die Antwort auf die letzte Anfrage die offiziellen Zahlen der auf dem Lerchenberg lebenden Kinder im Kindergartenalter offenbart und eine erhebliche Diskrepanz zwischen den auf dem Lerchenberg verfügbaren und den benötigten Kita-Plätzen ergeben. Die CDU-Lerchenberg hat dies zum Anlass genommen und letzten Freitag zu diesen Thema zu einer Pressekonferenz eingeladen. Dort hat Markus Gillenberger, als Sprecher der CDU-Fraktion im Lerchenberger Ortsbeirat, die Zahlen zur Versorgung mit Kita-Plätzen auf dem Lerchenberg vorgestellt.

In der Betrachtung der Kinder, die  im Kindergartenalter auf dem Lerchenberg wohnen und verglichen mit den auf dem Lerchenberg für Lerchenberger Kinder verfügbaren Kitaplätzen, ergibt sich eine Unterdeckung in Höhe von 260 Plätzen (siehe Grafik oben). Dies heißt, es fehlen derzeit weit mehr als zweihundert Plätze und die demographische Entwicklung auf dem Lerchenberg zeigt für die nächsten Jahren einen noch höheren Bedarf.

Im Bedarfsplan der Stadt Mainz wird demgegenüber eine Überversorgung mit Kitaplätzen ausgewiesen und das auch schon über Jahre hinweg. Soll der Missstand ggf. nicht sichtbar werden? Selbst wenn die Interimsplätze in Drais oder der neue Kindergarten im zukünftigen Bürgerhaus dazugerechnet werden, so fehlt mindestens immer noch ein ganzer Kindergarten auf dem Lerchenberg.

Die CDU-Lerchenberg ist der Meinung, dass hier dringender Handlungsbedarf besteht und fordert die Stadtverwaltung auf, kurzfristig für Abhilfe zu sorgen. Denn eines ist klar, die Integration gelingt nur, wenn alle Kinder einen Kindergarten auf dem Lerchenberg besuchen können.